Der Verein Henstedt-Ulzburg Bewegt e.V. veranstaltet am 02. und 03. März 2019 den ersten Bauern-, Kunsthandwerker- und Mittelaltermarkt unter dem Motto „HU-Erwacht“ in der Großgemeinde Henstedt-Ulzburg. Für die Teilnahme gilt folgendes Regelwerk:

  1. Alle Anbieter müssen sich bis spätestens 01.02.2019 über das Anmeldeformular auf dieser Webseite ordnungsgemäß anmelden. Alle Anbieter erhalten nach Anmeldung innerhalb weniger Tage eine Anmeldebestätigung, die bei der Veranstaltung vorzuhalten und auf Verlangen vorzuzeigen ist. Der Veranstalter behält sich vor, über eine Teilnahme zu entscheiden, d.h. Teilnehmer z.B. wegen Überangebot gleichartiger Ware etc. nicht anzunehmen.
  2. Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro und ist nach Anmeldebestätigung bis zum 22.02.2019 auf das Konto des Vereins zu überweisen. Barzahlungen sind nicht möglich. Der Verein ist nach § 19 Abs. 1 UStG. nicht umsatzsteuerpflichtig. In den 100 Euro sind Nebenkosten inbegriffen. Gemeinnützige Vereine und Organisationen können von der Teilnahmegebühr befreit werden, sofern sie eine entsprechende Begründung, bzw. einen Nachweis im Anmeldeformular erbringen. Achtung: Für den Standort Götzberg gelten abweichende Teilnehmergebühren, die direkt mit dem Trödelhöker Götzberg zu klären sind, der für den Standort Götzberg verantwortlich zeichnet. Auch für die Teilnehmer des Mittelaltermarktes gelten abweichende Regelungen, die über den Schlangenschrein zu erfragen sind, der für diesen Markt verantwortlich zeichnet.
  3. Ein Rücktritt vom Standvertrag ist bis zum 22. Februar 2019 schriftlich (E-Mail) mitzuteilen. Erfolgt eine Absage nach diesem Zeitpunkt, besteht kein Anspruch auf Erlass oder Erstattung der Teilnahmegebühren.
  4. Der Markt ist am 02. März 2019 von 11-18 Uhr und am 03. März 2019 von 11-17 Uhr geöffnet. Alle Händler sind verpflichtet, diese Öffnungszeiten zu garantieren. Abweichungen hiervon bedürfen der Zustimmung.
  5. Die Zuweisung der Flächen erfolgt durch den Veranstalter am 02. März ab 07:30 Uhr. Außerhalb der gekennzeichneten Flächen ist das Anbieten von Waren verboten. Die zugewiesenen Standplätze dürfen nicht eigenständig gewechselt oder verlegt werden. PKW und/oder Anhänger sind auf dem Rathausplatz, dem Europagarten und dem Mittelalterbereich während der Öffnungszeiten nicht gestattet. Hinweis: Der Rathausplatz ist nur mit Fahrzeugen bis zu einer Höhe von maximal 2,00 Meter zum Auf-/Abbau befahrbar.
  6. Die Stände sind am Sonntag, 03. März bis 20:00 Uhr abzubauen und die Plätze sauber und ordentlich zu hinterlassen. Von Gastronomiebetrieben und anderen Ständen, an denen nach der Art der verkauften Waren Abfälle anfallen können, sind Abfallsammelbehälter aufzustellen. Der anfallende Müll ist in verschlossenen Müllsäcken täglich zu den definierten Standorten zu bringen. Auskunft zu den Standorten gibt der Veranstalter.
    Wassergefährdende Abfälle, wie z.B. Öle, Fette und genussuntaugliche Reste, dürfen nicht in die Kanalisation eingebracht werden und bedürfen gesonderter Entsorgung (Fettabscheider). Der Nachweis über Fettentsorgung ist vorzuweisen. Weitere Auflagen und Vereinbarungen in Einzelfällen bleiben dem Veranstalter vorbehalten
  7. Es dürfen nur genehmigungsfreie Waren angeboten werden. Der Verkauf von z.B. Waffen, waffenähnlichen Gegenständen, Kriegsspielzeug, Militaria und pyrotechnischen Erzeugnissen ist verboten. Andere als im Vertrag/in der Anmeldung angegebene Waren sind nicht zum Verkauf zugelassen. Die lebensmittelrechtlichen Anforderungen für die Abgabe von Lebensmitteln laut Lebensmittelhygieneverordnung sind zwingend einzuhalten, ebenso wie die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes, betreffend Alkoholausschank. Entsprechende Genehmigungen sind vom Anbieter rechtzeitig einzuholen und beim Aufbau vorzuzeigen (z.B. Schankgenehmigung, Reisegewerbekarte).
  8. Der Händler hat in eigener Verantwortung für die ausreichende Gewährleistung von Brandschutzeinrichtungen zu sorgen. Beim Einsatz von Koch- und Wärmegeräten sind Feuerlöscher der vorgeschriebenen Brandschutzklasse bereitzuhalten. Bei Abnahme von Elektroenergie muss die Installation des Verkaufsstandes den VDE-Bestimmungen entsprechen. Durch den Händler sind 50 m Elektrokabel entsprechend dem erforderlichen Anschlusswert bereitzustellen. Bei Anschluss an das Wassersystem sind durch den Händler 50 m Wasserschlauch mit GK-Anschluss sowie 50 m Abwasserschlauch bereitzustellen. Kabel und Leitungen sind so zu verlegen oder zu sichern, dass keine Stolperfallen und andere Verletzungsgefahren entstehen.
  9. Auf dem Veranstaltungsgelände hat jeder sein Verhalten und den Zustand seiner Sachen so einzurichten, dass keine Person oder Sache geschädigt, gefährdet oder mehr als nach den Umständen vermeidbar behindert oder belästigt wird. Alle Wege sind Flucht- und Rettungswege und ständig frei und zugänglich zu halten. Den Einsatzfahrzeugen der Polizei, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr ist eine ungehinderte Durchfahrt zu gewähren.
  10. Seitens des Veranstalters besteht eine Veranstalterhaftpflichtversicherung. Die Bewachung der Stände während der Öffnungszeiten obliegt dem Anbieter. In der Zeit von 18 Uhr (02.03.) bis 10 Uhr (03.03.) wird eine Nachtwache auf dem Gelände sein. Die Anbieter werden trotzdem aufgefordert, ihr Angebot weitestgehend gegen Diebstahl zu sichern. Der Veranstalter haftet nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Hat ein Dritter den Schaden schuldhaft verursacht, so ist er verpflichtet, den Veranstalter von allen gegen ihn gerichteten Ansprüchen freizustellen.
  11. Den Anordnungen des Veranstalters ist Folge zu leisten. Bei Zuwiderhandlung hat der Händler seinen Marktstand auf Aufforderung abzubauen. Der Händler hat im Fall des Abbaus keinen Anspruch auf Erstattung der Gebühren und seiner Kosten. Bei Nichteinhaltung der Marktordnung behält sich der Veranstalter eine Vertragsstrafe in Höhe von 50 € bis 1.000 € vor. Eine zukünftige Marktzulassung erfolgt nicht.

Stand 26.12.2018